donots_lauter-als-bomben

Donots – Lauter als Bomben (Review)

Es ist geschehen: Die Donots klingen auf Lauter als Bomben wie NOFX. 14 Sekunden lang. Und der Rest des neuen Donots Albums? Wildert sich äußerst gekonnt durch die Genrelandschaft namens Gitarre (abgesehen von Grindcore). Und es ist sehr gut möglich, dass sich auf Lauter als Bomben der schönste Song der Donots-Diskographie befindet.

„Ich mach nicht mehr mit“ sangen die Donots auf Karacho, jetzt haben sie den Worten wieder einmal Taten folgen lassen: Lauter als Bomben, das zweite deutschsprachige Album der Band, kommt wieder auf dem eigenen Label Solitary Man Records raus. Und wofür hat man denn das eigene Studio? Um den ganzen Kram in den heimischen vier Wänden aufzunehmen und sich Kurt Ebelhäuser, seines Zeichens Blackmail-Wizard und Produzent mit ziemlicher Treffsicherheit, an die Regler zu kidnappen. Auch der ganze andere Scheiß, der bei einer Band abseits von der Bühne so stattfindet, wird in Eigenregie mit Hilfe von langjährigen Freunden gewuppt. Und diese positive DIY-Mentalität klingt auf Lauter als Bomben durch: Freiheit und die Zügel in der Hand tut den Donots musikalisch gut.

Auch wenn es nur 14 Sekunden sind: Gleich im Opener denkt man zum ersten Mal in der Bandgeschichte bei den Donots an NOFX. (>Die Geschichten vom Boden< 1:06-1:20). Generell halten die Donots auf Lauter als Bomben nicht mit dem Kram, der sonst so bei Ihnen läuft (na gut, ihre Grindcore-Vorlieben haben sie außen vor gelassen) , hinter dem Berg. Keiner kommt hier lebend raus mopst sich sein Riff bei Green Days Dookie und der Mittelfinger gegen die ___GIDA-Arschlöcher Rauschen (auf jeder Frequenz) startet 80s-lastig. Alle Zeit der Welt könnte getrost Stop the Clocks Pt2 betitelt sein. Und sonst so: Hives-Riffs (Whatever Forever), Guido schickt seinen Bruder mal wieder temporär in die Arbeitslosigkeit und singt über alte Freundschaften, The Clash und die Ramones (Das Dorf war LA und Eine letzte letzte Runde).

Was Lauter als Bomben zu einem mehr als runden Album macht: Die Donots verbraten nicht alles, was sie an Songwriting-Skills haben, in den ersten Minuten, sondern sparen sich die Perlen für die zweite Albumhälfte auf: hervorzuheben hier der sehr sehr starke Dreierpack Gegenwindsurfen, Apollo Creed  & Der Trick mit dem Fliegen (Albumhighlight — vllt sogar Diskographie-Highlight — dank Ohrwurm mit Weezer-Gitarren). Lauter als Bomben schielt vorne auf Radio und größere Hallen, und wirft sich dann hinten Aspirin und Tütenwein ein und zeckt sich in die kleineren Clubs.

Kann man so machen, Donots! Darf man auch. Ihr macht ja jetzt eh wie und was ihr wollt. Und wie findet ihr das? Eigene Aussage: „Besser gings mir nie. Heute Pläne, morgen Konfetti!“

Und wie Purgen unten empfiehlt: Das Ding ist vor dem Release am 12.01. natürlich vorbestellbar und macht sich sicherlich gut als Gutschein unterm Weihnachtsbaum.

Lauter als Bomben – Tracklist

1. Geschichten Vom Boden
2. Keiner Kommt Hier Lebend Raus
3. Rauschen (Auf jeder Frequenz)
4. Asche Sammeln
5. Alle Zeit Der Welt
6. Whatever Forever
7. Das Dorf War L.A.
8. Eine Letzte Letzte Runde
9. Gegenwindsurfen
10. Apollo Creed
11. Der Trick Mit Dem Fliegen
12. Das Alles Brauch Ich Jetzt
13. Heute Pläne, Morgen Konfetti

Mehr DONOTS auf GETADDICTED