Enno Bunger – Wo bleiben die Beschwerden?

Enno Bunger – Wo bleiben die Beschwerden?

Enno Bunger ist der Kragen geplatzt – und er hat einen eindringlichen Song geschrieben, von dem man jede Zeile in Großbuchstaben mit Edding an die Wände hauen – und natürlich – befolgen sollte.

Dazu hat er ein ebenso eindringliches Statement auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht:

„Wir können was dafür, wenn wir nichts dagegen tun.“
‪#‎beschwerden‬ Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal so politisch werde, wie ich es heute bin. Aber ich kann nicht anders. Obwohl ich kein Hemdenträger bin, ist mir der Kragen geplatzt. Ich habe mich im Oktober 2014 gefragt, warum es kaum neue Lieder gibt gegen Fremdenfeindlichkeit und gegen Rassismus in Deutschland, denn Deutschland hat ein Rassismusproblem. Als dann im Dezember 2014 PEGIDA hochkam, habe ich mich gewundert, dass so viele Leute so still sind, dass so viele Leute nicht gegen Fremdenfeindlichkeit protestieren, dass wir die Menschen, die leiden und in Angst leben müssen, alleine lassen.
Wer etwas verändern will, muss bei sich selbst anfangen. Darum habe ich dieses Lied geschrieben und mich auseinandergesetzt, mit dem NSU-Prozess, mit Oury Jalloh, mit Fällen rechter und rassistischer Gewalt in Deutschland. Nie war ich beim Schreiben eines Songs so bewegt, so traurig, so wütend. Dieses Lied ist das Ergebnis. Eine Kritik an dem Land, in dem wir leben, an unserer Gesellschaft, und vor allem auch an mich selbst. Wir sind mitverantwortlich für das, was passiert. Ich habe gehofft, dass es bis zur Veröffentlichung dieses Lied nicht mehr braucht. Aber jeden Tag gibt es Übergriffe, vor zwei Tagen hat schon wieder ein Flüchtlingsheim gebrannt, diesmal am Bodensee. Zum 25. Tag der Deutschen Einheit wünsche ich mir, dass Deutschland sich erst dann feiert, wenn es sein Rassismusproblem in den Griff bekommen hat.
Und: ich will nicht nur nörgeln. Es gab in den letzten Wochen eine schöne große Welle der Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge. Das bringt Hoffnung und Wärme ins Kaltland. Von dieser Wärme brauchen wir allerdings noch viel mehr, um durch diesen Winter zu kommen.
Es liegt also an uns – packen wir es an. Meine Einnahmen aus den Erlösen dieses Songs werde ich an PRO ASYL und die Amadeu Antonio Stiftung spenden. Das hier ist eine Herzensangelegenheit – darum würde ich mich sehr freuen, wenn ihr dieses Video über Eure Kanäle teilt. Danke! Enno