2018-web_caddies_press_credits_clemente_ruiz_HD

Interview mit Mad Caddies zu „Punk Rocksteady“

Mit „Punk Rocksteady“ haben die Mad Caddies ein etwas außergewöhnliches Cover-Album veröffentlicht. Die Kalifornier haben von NOFX-Sänger und Fatwreck-Chef Fat Mike den Auftrag bekommen, ein Cover-Album zu veröffentlichen. Wir haben Songwriter Sascha Lazor ein paar Fragen zu ein paar Songs gestellt – wie weit sich Fat Mike zum Beispiel in die Songauswahl eingemischt hat.

Bad Religon – Sorrow

GETADDICTED: Natürlich eignet sich nicht jeder Song als Cover-Song. Wenn man davon mal absieht – welchen hättet ihr ausgewählt?
Sascha Lazor: Bad-Religion-Songs sind schwierig, weil sie aus vielen Akkorden bestehen – und das machen es nicht leicht für Reggae-Songs. Mein Lieblings-Song sonst ist „We’re only gonna die“. Das wäre natürlich eine Super-Wahl gewesen – aber Sublime haben schon eine Version davon gemacht.

Operation Ivy – Sleep Long

GETADDICTED:  Wie war dein erster Kontakt mit Operation Ivy?
Sascha Lazor: Weiß ich gar nicht mehr genau. Ich weiß nur noch, dass es mich umgehauen hat, wie viele großartige Songs auf einem Album waren.

Green Day – She

GETADDICTED: Für „Dookie“ mussten sich Green Day von vielen Sellout-Vorwürfe anhören. Was ist das erste, woran du bei den Stichworten „Green Day“ und „dookie“ denkst?
Sascha Lazor: Gute Band. Gute Songs. Green-Day-Songs sind so einfach und klingen einfach in vielen unterschiedlichen Stilen gut.

Propagandhi – …And We Thought That Nation-States Were a Bad Idea

GETADDICTED:  Santa Barbara (warme Winter, ziemlich warme Sommer) vs. Winnipeg (Eiskalte Winter und ziemlich heiße Sommer) – was ist die lieber?
Sascha Lazor: Ich bevorzuge das Wetter in Kalifornen. Und ich bin ziemlich sicher, dass jeder auf der Erde so denkt.

NOFX – She’s gone

GETADDICTED: Warum wollte Fat Mike, dass ihr den Song auswählt?
Sascha Lazor: Den Song haben wir rausgesucht, nicht Mike. Wir haben ihm verboten, den NOFX-Song auszuwählen. Unser Sänger Chuck hat den Song in den Ring geworfen und wir waren einverstanden.

Tony Sly – AM

GETADDICTED: Was ist deine intensivste Erinnerung an Tony?
Sascha Lazor: Wir haben über 100 Shows mit No Use gespielt. Ich habe viele Erinnerungen – zu viele um drüber nachzudenken. Er hatte einen großartigen Sinn für Humor.

Lagwagon – Alien8

Kannst du noch sagen, wie viele Konzerte ihr mit Lagwagon gespielt habt in all den Jahren.
Sascha Lazor: Kann ich nicht. Viele.

Bracket – 2RAK005

GETADDICTED: Bracket haben ungefähr zur gleichen Zeit angefangen wie hier. Hier kennt die ungefähr niemand. Sag uns drei Songs, die man von Bracket gehört haben sollte.
Sascha Lazor: Bracket ist eine großartige Band – und großartige Leute. Die drei Songs sind:
„Trailer park“, „Hermit“ und „Sour“.

Misfits – Some Kinda Hate (Misfits)

GETADDICTED: Wer hat den Song ausgesucht – ihr oder Fat Mike?
Sascha Lazor: Wir konnten uns alle auf diesen Song einigen.

Descendents – Jean Is Dead

GETADDICTED: Welches war dein erstes Descendents-Album?
Sascha Lazor: Am Anfang habe ich die meisten Songs auf einem Mixtape gehabt. „I don’t wanna grow up“ war dann das erste Album, das ich gehört hab.

Snuff – Take Me Home (Piss Off)

GETADDICTED: Snuff waren in den Neunzigern eine der wenigen britischen Bands zwischen sehr vielen amerikanischen, vor allem kalifornischen und schwedischen Bands. Hattest du Berührungspunkte mit britischen Bands? Waren Snuff oder andere britische Bands in Kalifornen damals populär – zumal es genügend Bands direkt aus Kalifornien gab?
Sascha Lazor: Neben dem sehr frühen Punk nicht wirktlich. Consumed waren großartig – die waren auch auf Fat Wreck.