MyFlint, Foto: Sven Remelius

Fünf Fragezeichen mit myFlint

MyFlint haben mit „The Secret Love Life Of The Octopus“ ihr drittes Album veröffentlicht. Mit zwölf Jahren sind sie vermutlich Nürnbergs Dienstälteste in Sachen Pop-Punk.

Interview zu „The Secret Love Life Of The Octopus“

GETADDICTED: Nennt drei Schlagworte, die das Album „The Secret Love Life Of The Octopus“ beschreiben!
MyFLint: Kantig, Poppig, Aufdiezwölf

GETADDICTED: Jede Veröffentlichung ist „das beste, was wir jemals gemacht haben“. Warum sind diese Songs besser als alle vorher und besser als der Rest der Welt?
MyFLint: Man merkt den Songs an, dass wir nun mittlerweile zwölf Jahre zusammenspielen und wir nun auch „unseren“ Sound gefunden haben. Und es diesmal geschafft haben, ihn genau so auf Platte umzusetzen. Wir glauben nicht, dass wir besser als der Rest der Welt sind. Das wäre zu überheblich. Aber verdammt nah dran. Ziemlich nah. Quasi so nah, dass man mit bloßem Auge keinen Unterschied hört. 😀

GETADDICTED: Es kann nur einen geben: Welcher Song ist Dein Lieblingssong des neuen Albums?
MyFLint: Da sind wir uns relativ einig: „Version .0“ Als wir ihn das erste Mal in der Probe, so einigermaßen in der finalen Version gespielt haben, hatten wir alle ein breites Grinsen im Gesicht. Finalisiert wurde er dann direkt im Studio, wo wir noch an den Feinheiten gefeilt haben. Und das schöne ist: Auch jetzt haben wir noch dieses breite Grinsen bei dem Song.

GETADDICTED: Warum habt ihr euch für diesen Albumtitel entschieden? In drei Sätzen.
MyFLint: Unser Bassist Jens kam mit der Idee an. Es gibt da diese Dokumentation „The Love Life Of The Octopus (Les Amours de la Pieuvre)“ von 1967, die er sich (bestimmt nach ein-drölf Bier) auf YouTube angeschaut hat. Wir fanden den Titel von Anfang an Top. Und da wir so total kreativ sind, haben wir noch das „secret“ eingeführt. Wahnsinn, oder?

GETADDICTED: Zwischen welchen CDs oder Platten würde euer Album in eurem Regal stehen?
MyFLint: Also alphabetisch bei mir neben Muse und My New Zoo, rein musikalisch eher neben Blink182, Biffy Clyro, Rise Against. Die erste CD-Rezension zu diesem Album hat uns aber eher neben 90er Jahre Rockbands wie Green Day, Offspring und Weezer gestellt. Aber egal wo, hauptsache als physische CD im Regal und nicht nur als digitales file auf irgendeinem Laufwerk 🙂