jens_becker

GETADDICTED Jahrescharts 2015 – Jens Becker

„Mambo No. 5“ war ein schrecklicher Sommerhit. „Atemlos“ ist nach wie vor ein unsäglicher Dauerbrenner. Der Soundtrack des Jahres 2015 hatte aber die schlimmsten Refrains seit den frühen Neunzigern: „Ich bin kein Nazi, aber…“, „Man wird ja wohl noch sagen dürfen“ und ähnliches.

Ja, es ist richtig und nachvollziehbar, dass Menschen Ängste und Sorgen haben. Aber „schuld“ daran sind weder „die Flüchtlinge“ noch „die Ausländer“ oder „die Salafisten“ und schon gar nicht „der Islam“.

Wenn man jetzt mal auf die Zahlen guckt, muss man zwei Sachen feststellen: Der Anstieg der Kriminalitätsrate DURCH Flüchtlinge ist minimal. Die Zahl der rechten Gewalttaten gegen Flüchtlinge, gegen geplante Unterkünfte, bei Demos etc. – die ist krass gestiegen. Und das ist etwas, bei dem man Ängste und Sorgen kriegen kann.

Deswegen ist mein Soundtrack des Jahres
– der Tagesthemen-Kommentar von Anja Reschke, für den sie vom Medium Magazin zur Journalistin des Jahres gekürt wurde.
#mundaufmachen von Joko und Klaas, weil sie ihre Haltung zu einem Zeitpunkt unmissverständlich klar gemacht haben, als andere Promis noch auf der Suche nach einer eigenen Meinung waren.
Und für den Punkrock-Anteil: Menschen, die bei unserem „Brot&Salz“-Festival genau so ihre Meinung gesagt haben, die umsonst gespielt haben, die geholfen haben, die da waren, die der gleichen Meinung sind.

Es sind eigentlich alle Fakten gecheckt, alle Meinungen und Beleidigungen ausgetauscht – und eigentlich sollte es jetzt mal an der Zeit sein, das Jahr Revue passieren zu lassen und mal zu schauen: Was ist eigentlich das Problem? Und wie kriegen wir es gelöst. Oder – um es mit Jokos Worten zu sagen:  „Vielleicht kommt ihr zur Besinnung und schämt euch ein Leben lang für diesen Sommer.“

Refugees Welcome!
Nazis Raus!
Auf ein besseres 2016!