Lagwagon Dortmund 2015

Lagwagon in Dortmund 2015

Die Kombination aus Wiederauferstehung in Form eines grandiosen Albums und einer Samstagabend-Show führt dazu, dass sich eine Riesenschlange im Schatten des U-Turms zur Reunion der „Class of 90Something“ bildet.

Lagwagon, Flatliners & Western Addiction live im FZW, Dortmund // 28.03.2015

Lagwagon verkaufen die große Halle des Dortmunder FZWs aus. Während die uniformierten Hundertschaften in der unmittelbaren Umgebung darauf warten, dass sich der Pöbel, den wirklich keiner will, endlich aus der Stadt verzieht, vertreiben sich die Fat-Wreck-Shirt und Basecap tragenden das Warten auf den Caper und seine Mannen mit dem harten Sound von Western Addiction, den Uptempo-Melodien der Flatliners und der nächsten langen Schlange. An der Theke. Für Bier. Jede Menge Bier.

Wahrscheinlich noch ein wenig vom Vorabend in Amsterdam angeschlagen, benötigen Lagwagon zwei Minuten, bis die Einsätze passen, aber schon beim Dreierpack, Falling Apart (mit der für den 49-jährigen Joey Cape bald verhängnisvollen Zeile „I’ll never be Ozzy On stage when I’m fifty“), Island Of Shame und Violins stimmt es auf der Bühne. Und davor. Fingerpointen, Mitsingen, Pogo. Schweiß in den ersten Reihen. Der erste Track vom grandiosen Letztwerk Hang in der Setlist: ein Highlight… Obsolete Absolute ist sowas von stark.

Und dann wird bunter durcheinander gewürfelt: Hoss, Hang, Trashed, Duh, Double Pladinium. Waren Lagwagon in den letzten Jahren doch arg in Vergessenheit geraten (kein Wunder bei 9 Jahren ohne Studioalbum und zahlreichen Nebenprojekten vom Caper), wird an diesem Abend bewusst, warum diese Band Adoleszenzen prägte: Großartige Melodien mit der richtigen Mischung aus Wut, Coolness und Albernheit.

Ergreifend der erste Song der Zugabe. Joey kehrt alleine auf die Bühne zurück, erinnert an seinen verstorbenen Busenkumpel Tony Sly und spielt International You Day akkustisch. Ab dem Refrain begleitet von Flatliner Chris Cresswell. Die beiden gehen zum zweiten Refrain einen Schritt zurück und hören gerührt zu, wie das FZW „Without you my life is incomplete my days are absolutely grey“[nbsp]singt. Nicht nur die beiden scheinen kurz vorm Heulen… Die Klassiker Sleep und Razor Burn schicken in die Nacht.

Eine Band spielt sich zurück in die Herzen der Class Of 90something.