trying_science

Trying Science – Bands, die Du auf dem Schirm haben solltest

Wir legen Euch mit Vacation For Snakes von Trying Science eine der interessantesten Instrumental-Veröffentlichungen von 2016 ans Herz. Frickelig. Leicht bekloppt. Laut. Großartig.

Ab und zu einfach mal die Klappe halten! Können Trying Science richtig gut. Das Quartett aus Austin, Texas hat sich das Wort Math derbe groß auf die Oberschenkel tätowiert. Namedropping-technisch landet das im November veröffentlichte Debütalbum Vacation For Snakes irgendwo zwischen Fang Island und And So I Watch You From Afar. Auch die frickeligen Momente alter (!) Biffy Clyro scheinen auf den insgesamt 6 Stücken hier und da durch.

Mit Längen von 3 bis 5 Minuten verzichten Trying Science auf die ausufernden Klang-Epen ander Instrumentalbands, die sich eher im Postrock ansiedeln. Mit „Dad’s Other Daughter“ hat die Band sogar eine balladesk anmutende Nummer (gibt es Balladen ohne Text?) im Repertoire. Wie auch immer: Vacation For Snakes ist höchst interessant, abwechslungsreich, nicht für nebenbei gedacht. Muss man sich reinhören.